Coworking als Corporate Benefit

Der “typische” Coworker, der bei den meisten vor dem inneren Auge erscheint, ist Freelancer und/oder Selbstständiger – vor allem aus den Bereichen Tech und Kreation. Das Bild hat sich aber schon seit langem gewandelt und es zeigt sich immer mehr, dass zunehmend mehr Corporate Unternehmen nach Coworking Möglichkeiten für ihre Mitarbeitenden suchen. Die Gründe hierfür haben wir im folgenden Artikel zusammengefasst.

Finanzieller Entschluss

Wer seinen Mitarbeiter:innen die Möglichkeit des remoten Arbeitens einräumt, muss nicht mehr Mieten für komplette Bürogebäude oder Etagen mit voll ausgestatteten Arbeitsplätzen zahlen bzw. kann diese in ungewissen Zeiten – wie Corona gezeigt hat – weiter- /untervermieten, ohne einen finanziellen Verlust zu erleiden. 

Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit

Flexibles Arbeiten bedeutet für viele Mitarbeiter:innen, dass sie selbstbestimmter arbeiten können und ihr Arbeitsumfeld ihren individuellen Arbeitsansprüchen anpassen können. Das remote Arbeiten im Coworking stellt eine Wertschätzung durch das Unternehmen dar, welches eine Alternative zum Home Office bietet. 

Die Möglichkeit des flexiblen Arbeitens, das sich aus einer remoten Position heraus ergibt, hat großen positiven Einfluss auf die Work-Life-Balance der Mitarbeitenden: Sie können ihre Zeit freier einteilen, sparen sich lange Arbeitswege und gewinnen dadurch mehr Freiraum für ihr Privatleben. 

Mietpreise in Ballungsregionen

Es gibt Trendstädte für Unternehmen je nach Branche: Viele Start-ups zieht es in Deutschland nach Berlin und Hamburg, in den Staaten nach Silicon Valley und Seattle. Da es sich i. d. R. um Ballungsgebiete handelt, sind die Mieten für Büroräumlichkeiten meist unverhältnismäßig hoch – sowohl für größere Unternehmen als auch für junge Start-ups. 

Durch alternative Arbeitsplätze wie in Coworking Spaces können diese hohen Kosten auf ein bezahlbares Maß gebracht werden. Dies ist vor allem von Vorteil, wenn Unternehmen schnell skalieren – oder aber auch wieder verkleinern müssen, ohne große finanzielle Einbußen zu erleiden.

Wettbewerbsfähigkeit

Remotes Arbeiten ist die Arbeitsform der Zukunft – das gilt sowohl für Startups als auch für alteingesessene Unternehmen. Es ist ein absolutes Mitarbeiterbenefit, das sich auch bereits in den großen Firmen wie Zalando und Google durchgesetzt hat. Sogar der Industriekonzern Siemens hat seit letztem Jahr eine 2-3 Tage die Woche eine mobile Arbeitssituation für 140.000 Mitarbeitenden eingeführt. 

Netzwerke 

Das flexible Arbeiten in Coworkings und der Austausch von Mitarbeiter:innen aus verschiedenen Sektionen und Unternehmen ermöglicht auch einen hohen branchenübergreifenden Austausch. Dadurch können neue Zusammenarbeiten entstehen, Wissensvermittlung und ein gutes Netzwerk aufgebaut werden.

Vielleicht auch interessant für dich ...

Hybrides Arbeiten wird zur Pflicht für Unternehmen

"Wenn die Pandemie vorbei ist, müssen bei mir alle wieder im Büro antreten", sagte mir letzte Woche ein guter Bekannter bei einem Spaziergang. Dabei hat er völlig außer Acht gelassen, dass sich die Arbeitswelt in diesem Pandemiejahr rasant verändert hat und das Homeoffice keine Ausnahme mehr ist, sondern ein Dauerzustand, und selbst das Pendeln quer […]
mehr lesen

Meet me, if you can

Seit Beginn der Pandemie ist klar: Homeoffice ist keine Dauerlösung. Aus dem Schlafzimmer zwischen Bett und ungebügelter Wäsche kann man eine Zeit lang arbeiten, aber es zeigt sich, dass die Konzentration und die Effizienz darunter leiden. Eine Alternative dazu sind dritte Orte, wie Coworking Spaces, Hotels oder Unternehmen mit freien Plätzen.  Vertrauen und Präsenz Wie […]
mehr lesen

Mehr Mitarbeiterzufriedenheit durch flexibles Arbeiten

Es gibt viele Möglichkeiten, die Mitarbeiterzufriedenheit in seinem Unternehmen zu stärken. Sinnvolle Aufgaben, eine passende Unternehmenskultur, gutes Gehalt und in den letzten Jahren immer wichtiger: flexible Arbeitsmodelle.
mehr lesen

Bekannt aus

crossmenu