Von Vanessa Giesinger

4 Tipps für Unternehmen, um ein erfolgreiches hybrides Arbeitsmodell einzuführen

Hybride Arbeitsmodelle sind längst in vielen Unternehmen etabliert und in jeder zweiten Stellenanzeige gibt es die Option, hybrid zu arbeiten. Arbeitgeber haben die Vorteile und Chancen dieser neuen Arbeitswelt erkannt und selbst, wenn sie noch nicht ganz überzeugt sein sollten, ist es in einigen Bereichen fast ein Muss, um Fachkräfte zu gewinnen. Der sogenannte War for Talents stellt viele Unternehmen vor eine neue Herausforderung. Mitarbeitende legen neben dem Gehalt vor allem Wert auf eine sinnvolle Tätigkeit, eine ausgeglichene Work-Life-Balance und Flexibilität, was Arbeitszeit und -ort betrifft.

Hybride Arbeitsmodelle in der Praxis

Hybride Arbeitsmodelle unterscheiden sich in der Praxis erheblich – je nachdem, von welchen Unternehmen man spricht. Beispiele dafür sind:

  • Office First: Die Flexibilität ist in diesem Modell sehr eingeschränkt. Der Arbeitgeber bietet zwar die Möglichkeit des hybriden Arbeitens, besteht aber darauf, dass Mitarbeitende zu bestimmten Tagen (3 oder mehr pro Woche) ins Büro kommen.
  • Teilflexibel: Bei diesem Modell werden 1-2 Tage pro Woche im Büro verbracht. Das können fixe oder flexible Tage sein.
  • Vollflexibel: Work from anywhere. Und das ist auch so gemeint: Die Mitarbeitenden können frei entscheiden, ob und wann sie ins Office gehen.

Das ist nur eine kleine Auswahl an möglichen hybriden Arbeitsmodellen, die in einigen Unternehmen so umgesetzt werden. Dazu kommen dann natürlich noch andere, wichtige Faktoren wie die (flexible) Zeiteinteilung und Regelungen, ob das Arbeiten im Ausland (Workation) erlaubt ist.

4 Tipps für ein erfolgreiches hybrides Arbeitsmodell

Arbeitgeber stehen bei der Umsetzung eines hybriden Arbeitsmodells vor vielen offenen Fragen. Nicht alle Mitarbeitenden und Teams können oder wollen von zu Hause aus arbeiten. Einen umfassenden Guide, wie man hybride Arbeitsmodelle im Unternehmen einführen kann, haben wir hier bereits zusammengestellt. Stehen Unternehmen noch am Anfang oder wollen ein nicht funktionierendes Arbeitsmodell verändern, sind hier 4 Tipps, die weiterhelfen können:

1. Befragen Sie die Mitarbeitenden

Oft wird ein Hybrid-Work-Konzept in der Führungsetage beschlossen, ohne dass die Mitarbeitenden über ihre Wünsche befragt wurden. Das ist jedoch einer der wichtigsten Schritte, um Feedback zu bekommen und auch alle Bedürfnisse einbeziehen zu können.

2. Betreiben Sie kein Flexwashing

Flexwashing ist ein relativ neuer Begriff und wurde von Fortune aufgegriffen. Er bezeichnet das Vorgehen vieler Unternehmen, mit einem flexiblen und hybriden Arbeitsmodell zu werben, sich in der Praxis aber herausstellt, dass das Arbeitsmodell gar nicht so ist, wie angepriesen. Mit dieser Herangehensweise können bestimmt ein paar Talente gewonnen werden, im Arbeitsalltag sorgt dies aber schnell für Unzufriedenheit und hilft nicht gerade weiter, gute Mitarbeitende zu halten. Machen Sie also keine falschen Versprechungen und kommunizieren Sie möglichst ehrlich, was für ein Arbeitsmodell bei Ihnen umgesetzt wird.

3. Planen Sie auf lange Sicht

Das künftige hybride Modell sollte auf lange Dauer ausgelegt werden. Das ist nicht nur für die Mitarbeitenden von Vorteil, auch Unternehmen können so die Nutzung der Flächen besser planen. Ungenutzte Büroräume können gekündigt, vermietet oder umgebaut werden. Kosten sowie Energie können eingespart werden.

4. Bieten Sie ein gut durchdachtes Modell, mit unterschiedlichen Möglichkeiten an

Damit die hybride Arbeit von allen Seiten aus gut gelingen kann, müssen alle Lebenssituationen und Wünsche der Mitarbeitenden berücksichtigt werden. Dazu gehören beispielsweise die Bereitstellung der Homeoffice-Ausstattung oder die Möglichkeit, an dritten Orten, wie Coworking Spaces oder externen Meetingräumen, zu arbeiten.

Die vergangenen Monate haben uns gezeigt: Hybride Arbeitsmodelle funktionieren. Für Mitarbeitenden ebenso wie für Arbeitgeber:innen. Alle können von dort aus arbeiten, wo sie am produktivsten sind und sich am wohlsten fühlen. Die Mitarbeiterzufriedenheit und Motivation steigt, es kann mehr Talente anziehen und die Mitarbeiterbindung stärken. Das spiegeln nicht nur viele Zahlen aus vergangenen Umfragen und Studien wider, immer mehr Unternehmen gestalten die Zukunft der Arbeit aktiv mit und steigen auf flexibles Arbeiten um. Einige Beispiele von Unternehmen, die dies bereits erfolgreich in ihrem Arbeitsalltag implementiert haben, stellen wir euch in diesem Blogbeitrag vor: „Erfolgreiche Unternehmen, die auf ein hybrides Arbeitsmodell setzen.“

Vielleicht auch interessant für dich ...

Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus?

Die Arbeitswelt steht heute mehr denn je in einem stetigen Wandel. Und das nicht erst seit der Pandemie. Arbeitszeitmodelle werden neu überdacht, Arbeitsorte werden flexibler und es entstehen neue Formen der Zusammenarbeit. Von der Führungsebene ist ein Umdenken gefragt, denn starre Homeoffice-Konzepte werden hier nicht reichen. Welche Möglichkeiten es für den Arbeitsplatz der Zukunft gibt […]
mehr lesen

New Work Lunch Break 10: Coworking, eine Utopie der Städter?

Coworking Spaces sind in den Städten fast überall vertreten. Mittlerweile gibt es auch immer mehr Auswahl auf dem Land. Doch braucht es diese Orte überhaupt auf dem Land? Die folgende Grafik zeigt, dass alleine in Berlin 40% der Arbeitnehmer:innen täglich in einen Landkreis pendeln: In anderen großen Städten verhält es sich ähnlich, teilweise sind die […]
mehr lesen

New Work Lunch Break 14: Mobility und New Work, wie passt das zusammen?

Das tägliche pendeln ins Büro ist heutzutage für viele gar nicht mehr nötig. In Zeiten von New Work sind neue, vor allem hybride Arbeitsmodelle entstanden. Aber nicht alle können ihren Job von zu Hause erledigen, wie kann hier Gerechtigkeit geschaffen werden? Nicola Büsse, Geschäftsführerin von MOBIKO, ist diese Woche als Gast in der New Work […]
mehr lesen

Bekannt aus

crossmenu