Von Jasmin

CO2-neutrales Arbeiten in Unternehmen

Viele Unternehmen verfolgen ambitionierte Emissionsziele. Dafür haben sie zum Teil unterschiedliche Motivationen: Image-Marketing, gesellschaftliche Vorbildfunktion oder konsequenter Klimaschutz sind einige von ihnen. Produktionsketten werden durchleuchtet, Geschäftsreisen gekürzt, aber dennoch pendeln viele Mitarbeiter:innen weiterhin täglich ins Büro. 

Mobilität um alles in der Welt

Wie zentral das Thema Mobilität für unsere Gesellschaft ist, zeigt sich daran, wie viele von uns noch immer ihr eigenes Auto, nicht selten einen Firmenwagen, fahren und wie viel über E-Mobilität und neue Arten der Mobilität diskutiert wird. Das Thema Vermeidung von Mobilität spielt dagegen eine viel kleinere Rolle. Dabei bieten die Sharing Economy und smarte Startups längst großartige Konzepte, um nicht so weite Strecken zurücklegen zu müssen und den eigenen Lebensmittelpunkt in einem überschaubaren Radius gestalten zu können.

Durch Mobilitätsvermeidung zum klimafreundlichen Unternehmen

Auch für Unternehmen bietet die neue Sharing Economy Möglichkeiten den eigenen Mitarbeiter:innen klimafreundliches Arbeiten zu ermöglichen. Anstelle täglich ins Büro zu pendeln und dabei transportbedingt CO2 auszustoßen, sowie die Straßen zu belasten, haben viele Unternehmen bereits remotes Arbeiten eingeführt und wollen dies nach der Pandemie-Zeit weiter praktizieren. Für viele Angestellte bedeutet remotes Arbeiten das Arbeiten aus dem Homeoffice. Jedoch müssen Firmen beachten, dass das Homeoffice kein professionelles Konzept für remotes Arbeiten ist.

“Zero-Emission” gilt für alle im Unternehmen Arbeitenden

Nicht nur Produktionsketten sollten von Firmen auf ihre Klimabilanz hin untersucht werden, sondern es sollten auch parallel die Pendelstrecken der eigenen Mitarbeitenden hinterfragt werden. Häufig werden persönliche Treffen am Unternehmenssitz selbst unerlässlich sein. Jedoch wird es ebenso häufig vorkommen, dass Kollegen flexibles arbeiten ermöglicht werden kann, wenn es die Aufgaben zulassen. independesk bietet mit seinen Company-Accounts genau dafür die perfekte Lösung: Die Mitarbeiter:innen können flexibel entscheiden, ob sie spontan im Homeoffice arbeiten möchten oder sich einen professionellen Arbeitsplatz in Laufweite mieten wollen. Das Unternehmen zahlt am Ende nur die Zeit, die der Mitarbeitende gebucht hat.

Company-Accounts von independesk

Eine Firma, die sich einen kostenlosen Company-Account einrichtet, kann für jeden Mitarbeitenden ein individuelles monatliches Budget-Limit festlegen, bis zu dem Desks stundenweise flexibel gebucht werden können. Bezahlt wird am Ende nur das, was die Mitarbeitenden auch tatsächlich gebucht haben. Das bedeutet, dass nicht ausgeschöpfte Budget-Rahmen für das Unternehmen keine unnötigen Ausgaben sind, weil independesk nicht auf einem Abonnement-Modell basiert.

independesk hilft Unternehmen langfristig ihre Klima-Ziele zu erreichen und lässt ihnen gleichzeitig die Flexibilität für die Etablierung einer hybriden Arbeitskultur. Mehr Informationen auf unserer Seite für Unternehmen und Konzerne.

Vielleicht auch interessant für dich ...

Corporate Benefits: 3 Tipps für außergewöhnliche Mitarbeiterangebote

Wir kennen es alle: Stellenausschreibungen, die als Corporate Benefits einen Obstkorb und eine Tischtennisplatte bezeichnen. Diese Angebote sind zwar nice-to-have, mittlerweile aber relativ normal. Viele Unternehmen setzen heutzutage auf Mitarbeiterangebote, um bestehende Mitarbeiter:innen glücklich zu machen, aber auch potenzielle Bewerber:innen anzulocken. Diese Benefits können bei der Suche nach passenden Talenten einen entscheidenden Anreiz bieten und […]
mehr lesen

Alternative zum Homeoffice

Das Büro der Firma ist kulturell seit mehr als hundert Jahren der Ort, an dem die Arbeit von Büroangestellten stattfindet. Erst in den vergangenen zehn Jahren merken wir den rasanten Wandel, den die Digitalisierung mit sich bringt: Büro-Arbeit wird ortsunabhängig.
mehr lesen

New Work Lunch Break 6: Workation: Fluch oder Segen für die Arbeitswelt?

In der sechsten Folge der New Work Reihe spricht Karsten Kossatz mit Leonore Dudda (independesk) und Tobias York (Geschäftsführer von I LIKE VISUALS) über das Thema Workation. Was versteht man überhaupt unter Workation, welche Möglichkeiten gibt es und was braucht es, damit die Workation reibungslos abläuft? Die Gäste dieser Woche berichten über ihre Erfahrungen mit […]
mehr lesen

Bekannt aus

crossmenu