Von Vanessa Giesinger

Workplace Experience: Wieso es einen ganzheitlichen Ansatz benötigt

Die Arbeitswelt, wie wir sie früher kannten, hat sich grundlegend verändert. Die Corona-Pandemie, aber auch die Digitalisierung und der Wunsch der Menschen nach mehr Selbstbestimmtheit waren die Treiber dieses Wandels.

Das stellt viele Unternehmen vor neue Herausforderungen, vor allem, was den War for Talents betrifft. Mitarbeitende haben heute andere Ansprüche an ihre Arbeitgeber: Sie wollen flexibler arbeiten und einen Sinn in der eigenen Arbeit erkennen. 

Durch den Fachkräftemangel haben viele Talente die Wahl, für welches Unternehmen sie sich entscheiden. Neben Themen wie Gehalt und Urlaub werden Möglichkeiten wie hybride Arbeitsmodelle und flexible Arbeitszeiten immer wichtiger bei der Entscheidung. Unternehmen können sich durch die Implementierung einer ganzheitlichen Workplace Experience einen Wettbewerbsvorteil im Kampf um die besten Talente schaffen.

Employee Experience (EX) vs. Workplace Experience (WX)

Der Begriff Employee Experience bezeichnet die Erfahrungen, die Mitarbeitende mit dem Unternehmen machen. Die Employee Experience erstreckt sich über unterschiedliche Phasen (die sogenannte Employee Journey): Bewerbungsphase, Onboarding, Entwicklung und Offboarding. 

Der Begriff Workplace Experience ist noch nicht so bekannt, aber wird immer relevanter. Durch die neu entstandenen Arbeitsweisen, vor allem hybrides Arbeiten, werden die Themen Arbeitsort und Arbeitsplatz immer wichtiger. Genau damit beschäftigt sich die WX: Sie setzt sich aus unterschiedlichen Elementen zusammen, die sich alle auf die Erlebnisse und Erfahrungen der Personen mit der Arbeitsumgebung befassen. Ziel einer Workplace Experience ist es, wiederkehrende positive Erlebnisse am Arbeitsplatz zu schaffen.

Der wesentliche Unterschied besteht also darin, dass die Employee Experience die Wahrnehmung eines Unternehmens aus der Perspektive der Bewerber:innen oder Mitarbeiter:innen beschreibt. Die Workplace Experience hingegen fokussiert sich vermehrt auf den eigentlichen Arbeitsplatz bzw. den Arbeitsort. Beide Ansätze haben das Ziel, möglichst viele positive Erfahrungen zu schaffen um die Produktivität zu steigern, die Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen und Wachstum zu ermöglichen.

Beide Modelle sind wichtig, um ein ganzheitliches Arbeitserlebnis zu schaffen und greifen ineinander.

Grafik Workplace Experience

1. Physical Experience: Der Arbeitsort

Die Physical Experience vereint alle Erfahrungen der Mitarbeitenden, die den eigentlichen Arbeitsort betreffen. Lange Zeit war damit nur der Firmenstandort gemeint, dieses Konzept greift in der heutigen Zeit aber zu kurz. Mittlerweile hat sich das Verständnis des Arbeitsortes verändert: Das Arbeiten im Homeoffice, Mobile Office oder in Coworking Spaces gehört zum normalen Alltag. 

Ein moderner Arbeitsort sollte auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Mitarbeitenden zugeschnitten sein. Unternehmen sollten ein Konzept erstellen, das es dem Team erlaubt, dort zu arbeiten, wo sie am produktivsten sind und sie sich am wohlsten fühlen. Das kann bedeuten, die nötige Arbeitsausstattung am Firmenstandort sowie im Mobile Office bereitzustellen, Coworking zu ermöglichen und in den eigenen Büroflächen ein inspirierendes Arbeitsumfeld zu schaffen.

2. Digital Experience: Die Technologie

Der Arbeitsplatz der Zukunft sollte das gesamte Team einbinden und eine Balance zwischen Austausch und Fokus für alle schaffen. Neben der Hybrid-Work-Strategie sollten auch Tools und die passende Technologie bereitgestellt werden. Hier gibt es mittlerweile zahlreiche Anwendungen, die hybride Zusammenarbeit fördern und um ein vielfaches vereinfachen. Dazu gehört auch, dass die Unternehmenskommunikation und die Zusammenarbeit im Team hybrid reibungslos funktioniert. 

Als Grundwerkzeug für hybrides Arbeiten sind funktionierende Geräte und moderne Tools nötig. Alte Strukturen und Prozesse können hinterfragt und, wenn nötig, an die neue Arbeitswelt angepasst werden.

3. Human Experience: Die Menschen

Gerade bei den jüngeren Generationen verschiebt sich der Fokus bei der Entscheidung für einen Job immer mehr vom Gehalt hin zu einer sinnvollen Tätigkeit und einer passenden Unternehmenskultur. Die Werte des Unternehmens, Weiterbildungsmöglichkeiten und Fehlerkultur werden immer wichtiger. Übermäßige Kontrolle im Team demotiviert, Mitarbeitende wollen eigenständig arbeiten und Vertrauen durch Vorgesetzte spielt eine wichtige Rolle.

Auch Corporate Benefits sollten nicht unterschätzt werden: Sie alleine sind nicht ausreichend, um Talente im Unternehmen zu behalten. Allerdings sind sie ein wichtiger Bestandteil, um Wertschätzung auszudrücken. Dabei sind keine kostenlosen Getränke oder Teamevents gemeint – vielmehr sollten Benefits individuell auf das Team angepasst werden.

Mittlerweile gibt es immer mehr Unternehmen, die ein gewisses Budget bereitstellen, dass das Team individuell einsetzen kann für Fitnesscenter, öffentliche Verkehrsmittel oder gesundes Essen. Durch die wachsende Beliebtheit von hybridem Arbeiten kann dies auch eine Coworking-Mitgliedschaft für die Mitarbeitenden bedeuten. Denn nicht alle haben in den eigenen vier Wänden genügend Raum und Ruhe, um zu arbeiten. 

Nur wenn alle Elemente der Workplace Experience berücksichtigt und umgesetzt werden, schaffen Unternehmen es, ein ganzheitliches Arbeitsplatzerlebnis einzuführen.

Wenn Sie eine Strategie in Ihrem Unternehmen umsetzen wollen, beraten unsere New Work Expert:innen Sie gerne in einem kostenlosen Erstgespräch. Vereinbaren Sie direkt einen Termin und starten Sie in die Zukunft der Arbeit.

Vielleicht auch interessant für dich ...

New Work Lunch Break 9: People Mobility - Warum jedes Unternehmen global denken sollte

Die Art, wie wir arbeiten, ändert sich. Das gilt auch für Unternehmen, sobald sie in mehreren Ländern aktiv sind. In der heutigen Folge der New Work Lunch Break sprechen Karsten Kossatz und Daniel Zinner (International HR Consultant bei CLEVIS) über den Begriff "People Mobility" und wie wichtig es für Unternehmen ist, sich auf diese Entwicklung […]
mehr lesen

New Work Lunch Break 16: Ein Jahr in Thailand - wie man die längste Workation seines Lebens antritt

Leonore Dudda und Max Tramboo von Workparadise sprechen gemeinsam darüber, wie es ist aus weiter Ferne für ein deutsches Unternehmen zu arbeiten und wie dies Realität werden kann für Mitarbeitende, die kein Sabbatical, sondern eine Workation machen wollen. Die Zahlen der deutschen Auswanderer stieg um 9% von 2001 bis 2011. Die Gründe für den Umzug […]
mehr lesen

Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus?

Die Arbeitswelt steht heute mehr denn je in einem stetigen Wandel. Und das nicht erst seit der Pandemie. Arbeitszeitmodelle werden neu überdacht, Arbeitsorte werden flexibler und es entstehen neue Formen der Zusammenarbeit. Von der Führungsebene ist ein Umdenken gefragt, denn starre Homeoffice-Konzepte werden hier nicht reichen. Welche Möglichkeiten es für den Arbeitsplatz der Zukunft gibt […]
mehr lesen

Bekannt aus

crossmenu