Von Vanessa Giesinger

Workation Erfahrungsbericht: Wie gut funktioniert Arbeitsurlaub und was muss man dabei beachten?

Unsere Kollegin Leonore Dudda war vor kurzem das erste Mal auf Workation. Was gut gelaufen ist und was sie das nächste Mal anders machen würde, erzählt sie uns im Erfahrungsbericht:

In welcher Stadt hast du gearbeitet und wie lange warst du da?

Ich war fünf Tage in Tel Aviv, Israel. 4 Tage davon habe ich im Mobile Office gearbeitet. Ich bin mit meinem Freund verreist, der ebenfalls gearbeitet hat.

Wie hast du dich auf die Workation vorbereitet?

Ich habe mir da gar nicht so viele Gedanken gemacht. Bei independesk arbeiten wir sowieso alle hybrid - also im Firmenbüro, aus dem Homeoffice oder auch mal in Coworking Spaces. Im normalen Arbeitsalltag hat man ja auch erst abends Zeit, etwas zu unternehmen. Vorab haben wir uns eine passende Unterkunft mit stabiler Internetverbindung gesucht und auch nachgefragt, ob diese zum Arbeiten ausreichend ist. 

Hattest du Bedenken vor deiner Workation? Dass du zu viel oder zu wenig arbeitest oder nicht genug Zeit hast, um die Stadt zu erkunden?

Eigentlich nicht. Wir hatten ja noch das Wochenende und zu Hause in Berlin ist es ja auch so, dass ich tagsüber arbeite und abends etwas unternehme. 

Wieso hast du dich für eine Workation entschieden?

Ich persönlich kann Urlaub und Arbeit sehr gut vereinbaren. Im Urlaub reicht es mir, wenn ich nach Feierabend etwas unternehmen kann und mich da erhole. 

Ist es dir leicht gefallen, den Arbeitstag zu beenden und dann Feierabend zu machen?

Das hat sogar besser funktioniert als im normalen Homeoffice. Normalerweise checke ich auch nach Feierabend noch meine E-Mails, auf Workation war das nicht so. Da nutzt man die Freizeit, die man dann hat, umso intensiver.

Wie hat die Kommunikation im Team funktioniert?

Das hat alles super geklappt! Allerdings ist die Kommunikation im Team auch darauf ausgelegt, dass alles klappt, auch wenn nicht alle im Büro sind. Teams, die noch nicht hybrid arbeiten, sollten das auf jeden Fall auch mitdenken, wenn jemand eine Workation macht.

Welche Schwierigkeiten oder Herausforderungen gab es?

Es war unsere erste Workation als Paar und da wir beide viel telefonieren, war ein Studio nicht die beste Lösung. Nächstes Mal würden wir auf jeden Fall eine Unterkunft mit einem zweiten Zimmer buchen. Außerdem war der Lautstärkepegel sehr hoch, da es allgemein relativ laut in der Nachbarschaft war.

Was würdest du das nächste Mal anders machen?

Wahrscheinlich würde ich irgendwo hinfliegen, wo ich schon einmal war und die Gegend bereits kenne. So hat man nicht den Druck so viel wie möglich zu sehen und weiß auch schon, wo die besten Restaurants und Cafés sind, wenn man Feierabend macht. Ich hatte mich zuvor auch nicht über die Roaming-Kosten informiert, das würde ich das nächste Mal auf jeden Fall vorher machen.

Planst du schon deine nächste Workation?

Auf jeden Fall - im Sommer nach Frankreich in ein Ferienhaus für ein bis zwei Wochen! 

Was würdest du raten, wenn man zum ersten Mal eine Workation macht?

Man sollte sich auch Gedanken machen, was man arbeiten kann, wenn beispielsweise das Internet ausfällt oder die Kommunikation mit dem Team nicht immer reibungslos abläuft. Vorab kann man auch unwichtige Termine verschieben, wenn man nur eine Woche weg ist. Grundsätzlich sollte man aber einfach so arbeiten, wie im Homeoffice auch. Den Tag strukturieren und sich keinen zu großen Druck machen. Auf jeden Fall lohnt es sich, vorher mit dem Teamlead abzusprechen, wie die Erreichbarkeit sein sollte und welche Aufgaben gut erledigt werden können in dieser Zeit.

Vielleicht auch interessant für dich ...

New Work Lunch Break 11: Teams oder Slack? Die digitale Transformation in Unternehmen

In dieser New Work Lunch Break ist Karsten im Gespräch mit Björn Steinecke, Gründer der New Work Unternehmensberatung ionder und Macher der Workstyles Conference. ionder berät vor allem Unternehmen im Mittelstand und zeigt die Potenziale der Digitalisierung auf. Doch wer ist überhaupt zuständig für die digitale Transformation in Unternehmen? Bei einem Großteil der Unternehmen ist […]
mehr lesen

New Work im Arbeitsalltag umsetzen

New Work – was bedeutet das eigentlich? Der Begriff New Work bedeutet aus dem Englischen übersetzt: „Neue Arbeit“. Hierbei handelt es sich um eine andere Grundlage und Sichtweise der „Arbeit“ in der heutigen Zeit, die sich aufgrund der Digitalisierung deutlich verändert hat. Grundlage für die New Work Bewegung war der Philosoph Frithjof Bergmann. Schon früh […]
mehr lesen

New Work Lunch Break 16: Ein Jahr in Thailand - wie man die längste Workation seines Lebens antritt

Leonore Dudda und Max Tramboo von Workparadise sprechen gemeinsam darüber, wie es ist aus weiter Ferne für ein deutsches Unternehmen zu arbeiten und wie dies Realität werden kann für Mitarbeitende, die kein Sabbatical, sondern eine Workation machen wollen. Die Zahlen der deutschen Auswanderer stieg um 9% von 2001 bis 2011. Die Gründe für den Umzug […]
mehr lesen

Bekannt aus

crossmenu