Von Jasmin

Berlin – the Coworking place to be

Ob in historischen Hinterhöfen, modernen Neubauten oder ruhigen Vororten: Die Berliner Coworking-Landschaft ist vielfältig. Hier entstehen stetig neue Konzepte und Netzwerke, die die Art wie wir arbeiten revolutionieren. Doch für viele Berliner Unternehmen ist Coworking bis heute auch nur der Inbegriff von kreativen Freelancern an Laptops in jungen und neuartigen Arbeitswelten. Coworking in Berlin ist so viel mehr:

Berliner Coworking-Legenden

In Berlin befinden sich – nach London – die meisten Coworking Space Europas und es gilt deutschlandweit als Brutstätte für Coworking. Hier entstand der Vorreiter der Coworking Szene, das St. Oberholz, bereits 2005. Neben dem ersten Coworking Space am Rosenthaler Platz, kam 2015 der zweite in der Zehndicker Straße hinzu.

Das Ahoy! ist ein Coworking Space, der darüber hinaus auch als Hub fungiert: Neben einer großen Community bietet das 2012 gegründete Unternehmen seinen Mitgliedern auch weitere Services wie Veranstaltungen. Hier findest du unterschiedliche Arbeitsplätze wie FlexDesks, Einzel- und Teambüros.

Entspannt und kreativ arbeiten kannst Du immer im Betahaus. In Kreuzberg gelegen kannst Du im Café im Erdgeschoss Kaffee schlürfen und bei gutem Essen Kraft tanken, um Dich danach voller Energie in Deine Arbeit zu stürzen oder interessante Gespräche in gemütlicher Atmosphäre mit anderen flexiblen Arbeitern zu führen. Einen Tisch mieten? Kannst Du machen, ist aber kein Muss. 

WORK EAT MEET – Wer vor dieser Tür steht, weiß, er hat das Unicorn (Mitte) gefunden. Auch hier findest Du (treu ihrem Motto) eine Kombination aus Treffpunkt und Arbeitsraum in moderner Atmosphäre. Du kannst im vorderen Bereich entweder entspannt bei einem Smoothie am Laptop sitzen oder im Coworking Space konzentrierter an einem Schreibtisch arbeiten. Zu der Café/Space-Kombo gehört auch ein weiterer Coworking-Space einen Steinwurf entfernt, der größer ist und verschiedenen Arbeitsplatz-Formen (Einzel-, Meeting- & Veranstaltungsräume) bietet.

So vielfältig wie Berlin sind auch die Coworking Spaces. So findest Du in Friedrichshain einen Eltern-Kind-Coworking Space bei Work’n’Kid. Dort musst Du Dir keine Gedanken um Deine Arbeit machen, falls die KITAs streiken oder die Tagesmutter ausfällt – und findest die perfekte Work-Child-Balance.

Coworking braucht keinen Coworking-Space

Du bist auf der Suche nach flexiblen Arbeitsmöglichkeiten, möchtest aber nicht unbedingt einen eventuell sogar längerfristigen Vertrag abschließen? Auch dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten wie verschiedene Coworking-Netzwerke (One Coworking, design passes, uvm.). Über Coworking-Netzwerke hast Du die Flexibilität, jeden Tag aufs Neue entscheiden zu können, an welchem Ort Du arbeiten möchtest. 

Auch independesk ermöglicht Dir, täglich in einem anderen Coworking Space zu arbeiten. Der entscheidende Unterschied: Du musst hier keinen Vertrag abschließen, sondern zahlst nur für Deine tatsächlich genutzten Stunden. Du brauchst spontan nur für zwei Stunden einen ruhigen Platz in einem Einzelbüro? Dies ist ebenso möglich wie Dich zusammen mit Deinem Team in einem Meetingraum für mehrere Stunden einzumieten oder einen flexiblen Arbeitsplatz in einem Großraum-Büro zu mieten.

Egal für welche Variante Du Dich am Ende des Tages entscheidest - wichtig ist, dass Du gut vorangekommen bist und Deine Zeit sinnvoll nutzen konntest.

Vielleicht auch interessant für dich ...

Bürofläche effizient nutzen

Unternehmen haben aus unterschiedlichen Gründen freie Flächen: Meistens haben sie nie den Anspruch nach Effizienz an das eigene Büro gestellt. Manchmal mieten Unternehmen zu große Flächen an, um dann Platz für Wachstum zu haben. Manchmal müssen Unternehmen einen Teil ihrer Belegschaft kündigen, kommen aber nicht genauso schnell aus ihrem Mietvertrag raus.
mehr lesen

Das eigene Unternehmen auf Remote Work vorbereiten

Die Corona-Krise stellte eine große Herausforderung für viele Unternehmen dar, die in kürzester Zeit ganzen Teams oder auch der gesamten Belegschaft mobiles Arbeiten ermöglichen mussten. Wie man kurz- und auch langfristig sein Unternehmen auf remote Arbeiter einstellt und dabei den Teamzusammenhalt und die Motivation der einzelnen Mitarbeiter erhält, erklären wir in diesem Artikel. Kommunikation Neben […]
mehr lesen

Coworking als Corporate Benefit

Der “typischen” Coworker, der bei den meisten vor dem inneren Auge erscheint, ist Freelancer und/oder Selbstständiger – vor allem aus den Bereichen Tech und Kreation. Das Bild hat sich aber schon seit langem gewandelt und es zeigt sich immer mehr, dass zunehmend mehr Corporate Unternehmen nach Coworking Möglichkeiten für ihre Mitarbeiter suchen.
mehr lesen

Bekannt aus

crossmenu