Von Vanessa Giesinger

03.06.22

New Work Glossar

Von Agilität bis hin zu Work-Life-Blending - wir haben die wichtigsten Begriffe rund um New Work gesammelt und erklären sie in unserem Glossar:

Agilität
Der Begriff stammt aus der Softwareentwicklung und beschreibt eine neue Art der Zusammenarbeit, bei der proaktiv auf äußere Faktoren reagiert wird. 

Coworking
Coworking bezeichnet einen zeitlich flexiblen Arbeitsplatz an dritten Orten, z. B. an Coworking Spaces, Cafés oder Hotels.

Corporate Coworking
Beim Corporate Coworking werden dem Team neben dem Homeoffice auch andere flexible Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt, z. B. in Coworking Spaces.

Corporate Benefits
Durch die digitale Transformation und den globalen Wettbewerb stehen Unternehmen vor großen Herausforderungen im War for Talents. Corporate Benefits bezeichnen bestimmte Mitarbeiterangebote, die die Zufriedenheit des Teams steigern.

Deep Work
Deep Work ist eine Form der Arbeit, die Konzentration ohne Ablenkung bezeichnet. Dabei wird die Konzentrationsfähigkeit gesteigert und trägt dazu bei, hochwertige Arbeit zu leisten.

Design Thinking
Design Thinking ist eine kundenzentrierte Methode für die Lösung komplexer Probleme und Entwicklung neuer Ideen. Damit können veraltete Denkprozesse überwunden und kreative Lösungen gefunden werden.

Desk Sharing und Hot Desking
Beim Desk Sharing handelt es sich um ein Arbeitsmodell, bei dem weniger Arbeitsplätze am Firmenstandort zur Verfügung stehen als Mitarbeiter:innen. Es werden Schreibtische geteilt und das Team kann sich einbuchen, niemand hat einen festen Platz.

Dritte Orte 
Neben dem Firmenstandort und dem Homeoffice gibt es noch weitere Orte, an dem man arbeiten kann. Diese sogenannten „dritte Orte“ sind beispielsweise Cafés oder Coworking Spaces.

Hybrid Work
Unter Hybrid Work versteht man die Kombination von mehreren Arbeitsplätzen. Es kann vom Homeoffice gearbeitet werden, am Firmenstandort oder an dritten Orten wie Coworking Spaces.

Jobsharing
Beim Jobsharing teilen sich zwei oder mehrere Mitarbeitende eine Vollzeitstelle. Der Trend bewegt sich schon lange hin zu flexibleren Arbeitszeiten. Durch Jobsharing setzen dies bereits einige Unternehmen in die Praxis um. Die Mitarbeiter:innen können sich die Aufgaben und Arbeitszeiten flexibel untereinander aufteilen.

New Work
Der Begriff New Work ist in aller Munde und beschreibt den strukturellen Wandel in unserer Arbeitswelt. Die Digitalisierung und Globalisierung verschafft uns völlig neue Möglichkeiten, stellt aber auch Unternehmen vor neue Herausforderungen. New Work im Unternehmen umzusetzen heißt auch, dem Team mehr Flexibilität und Entwicklungsmöglichkeiten zu ermöglichen.

Offsite
Unter einem Offsite versteht man ein Meeting, dass außerhalb der gewohnten Umgebung stattfindet. Aber auch das Format unterscheidet sich zu herkömmlichen Besprechungen: Die Mischung aus Arbeit und Entspannung soll für Innovationskraft sorgen, häufige Themen sind Unternehmenskultur, Strategieworkshops oder neue Prozesse einzuführen.

People and Culture
Der Begriff People and Culture hat den Human Resources-Begriff in den letzten Jahren abgelöst. Die Mitarbeitenden sollen dabei nicht mehr mit Arbeitsressourcen gleichgesetzt werden, sondern den Menschen ins Zentrum stellen.

Purpose
Früher lag der Sinn der Arbeit darin, Geld zu verdienen. In den letzten Jahren hat sich die Frage, warum wir arbeiten, verändert. Mitarbeitende wollen nicht nur bezahlt werden, sondern auch einen Sinn in ihrer Arbeit erkennen und einen Beitrag für die Gesellschaft leisten können.

Remote First
Unternehmen, die ein Remote-First-Arbeitsmodell bieten, agieren ortsunabhängig. Dabei können auch am Firmenstandort Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt werden, allerdings ist alles darauf ausgerichtet, dass Mitarbeitende vollständig remote arbeiten können und dürfen.

Shallow Work
Unter Shallow Work werden alle Aufgaben zusammengefasst, die keine volle Konzentration erfordern, beispielsweise das Beantworten von E-Mails. Der Begriff wurde vom amerikanischen Informatikprofessor Cal Newport geprägt.

Social Entrepreneurship
Social Entrepreneurship (Sozialunternehmertum) ist ein Unternehmensmodell, das neben dem unternehmerischen Denken auch auf gesellschaftlichen Mehrwert setzt. Der Fokus liegt also bei der Gründung darauf, gesellschaftliche Missstände zu lösen oder zu verbessern.

VOPA
VOPA ist ein Akronym für Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität. Diese Modell ist die Antwort auf die VUCA-Welt (siehe VUCA). Dieser Lösungsansatz soll Unternehmen dazu befähigen, bei der ständigen Veränderung in der Arbeitswelt schneller reagieren zu können. Maßnahmen können beispielsweise die Einbindung der Mitarbeitenden in Entscheidungsprozesse oder Anpassungsfähigkeit sein.

VUCA
VUCA ist ein Akronym für Volatility, Uncertainty, Complexity und Ambiguity. Der Begriff stammt ursprünglich aus der US-Army. Ins Deutsche übersetzt lassen sich die Begriffe Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität auch auf unsere Arbeitswelt übertragen. Dabei werden die neuen Herausforderungen für Unternehmen zur jetzigen Zeit beschrieben. Es werden neue Wege und Strategien gesucht, um sich dem Wandel anzupassen und zu behaupten. Mit agilen Teams und neuen Herangehensweisen kann man der Komplexität der VUCA Welt entgegenwirken.

War for Talents
Der Begriff War for Talents beschreibt den immer zunehmend härteren Konkurrenzkampf zwischen Unternehmen um geeignete Nachwuchskräfte. Mit dem steigenden Fachkräftemangel kämpfen Personaler:innen um die besten Talente.

Workation
Der Begriff Workation setzt sich aus den englischen Begriffen Work (Arbeit) und Vacation (Urlaub) zusammen. Arbeiten im Ausland ist längst nicht mehr Digital Nomads vorbehalten, in den letzten Jahren nutzen immer mehr Mitarbeitende diesen Vorteil des mobilen Arbeitens. Dabei sollte nicht der “normale” Urlaub verwechselt werden - bei einer Workation wird gezielt geplant, in ein Land zu verreisen und von dort aus zu arbeiten.

Work-Life-Balance
Bei der Work-Life-Balance geht es um den Ausgleich neben dem Beruf. Dabei werden Arbeit und Privatleben getrennt voneinander betrachtet. Das Verhältnis sollte dabei ausgeglichen sein. Ziel ist es, eine gute Balance zwischen Arbeit und Privatleben herzustellen.

Work-Life-Blending
Beim Work-Life-Blending verschmelzen Arbeits- und Privatleben, es gibt keine klaren Grenzen. Mitarbeitende haben keine festen Arbeitszeiten, sondern können sich die Arbeit auf Vertrauensbasis selbst einteilen.

Vielleicht auch interessant für dich ...

Wie man einen Landkreis remote macht

Ergebnisse der Konferenz Brandenburg Remote Landkreise, Gemeinden und Kommunen haben ein großes ökologisches und wirtschaftliches Interesse daran, dass tägliche Wegpendeln ihrer Einwohner:innen in andere Regionen zu verhindern. Wer für die Arbeit pendelt, stößt unnötig viel CO2 aus und konsumiert auch in einer anderen Region.  Die Konferenz Brandenburg Remote, die am Donnerstag, den 25. März digital […]
mehr lesen

7 Fragen an ... das Netzwerk „Uplink"

Die Nutzerschaft von independesk wächst, genauso wie die Anzahl verfügbarer Orte. Für viele Nutzer:innen ist independesk die perfekte Ergänzung zum Homeoffice, viele gönnen sich einmal pro Woche einen Tapetenwechsel. Auch das Netzwerk Uplink setzt für seine Freelancer auf independesk. Manuel und Nick von Uplink stellen sich vor:  1) Wer seid ihr? Wir sind zwei Jungs, […]
mehr lesen

CO2-neutrales Arbeiten in Unternehmen

Viele Unternehmen verfolgen ambitionierte Emissionsziele. Dafür haben sie zum Teil unterschiedliche Motivationen: Image-Marketing, gesellschaftliche Vorbildfunktion oder konsequenter Klimaschutz sind einige von ihnen. Produktionsketten werden durchleuchtet, Geschäftsreisen gekürzt, aber dennoch pendeln viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin täglich ins Büro.
mehr lesen

Bekannt aus

crossmenu