Mehr Mitarbeiterzufriedenheit durch flexibles Arbeiten

Es gibt viele Möglichkeiten, die Mitarbeiterzufriedenheit in seinem Unternehmen zu stärken. Sinnvolle Aufgaben, eine passende Unternehmenskultur, gutes Gehalt und in den letzten Jahren immer wichtiger: flexible Arbeitsmodelle.

Work-Life-Balance dank Flexibilität 

Laut einer Studie von Step Stone wünschen sich 90 % der Befragten mehr Flexibilität im Arbeitsalltag. Dies wurde vor allem durch Corona stark vorangetrieben. Frei wählbaren Arbeitszeiten, Gleitzeit und das remote Arbeiten fallen hier rein. 

Es muss nicht immer 9-5 sein und auch immer am Platz im Büro sitzen, ist in vielen Fällen einengend und kontraproduktiv. Was auch eine weitere Studie belegt: Das Arbeiten von zu Hause kann die eigene Produktivität enorm steigern, da es weniger Ablenkungen gibt und man konzentrierter arbeitet. Ein weitere positive Entwicklung: Es kam zu weniger Krankmeldungen.

Vereinsamung durch Home Office 

Dennoch ist Home Office auf Dauer nicht die einzige Lösung: Es zeigt sich schnell, dass bei vielen ein Gefühl von Einsamkeit und Isolation entsteht. Aber auch hier ist es möglich, dass Arbeitgebende ihre Mitarbeiter:innen unterstützen, wenn sie nicht gut mit dem ständigen Home Office zurecht kommen. 

Ein Lösungsweg ist es – wenn gewünscht – eine Mischform anzubieten: Neben dem Home Office kann optional das Mieten eines flexiblen Arbeitsplatzes in einem Coworking Space oder Büro z. B. über independesk angeboten werden. Das Unternehmen spart dabei gleichzeitig Kosten für die festen Arbeitsplätze und Miete ganzer Etagen in ihren jeweiligen Büros bzw. Gebäude.

Motivation als Kernfaktor

Je motivierter Mitarbeitende, umso effizienter und zuverlässiger arbeiten sie. Daher ist es wichtig, dass sie Zuspruch finden und ihre wichtigsten Bedürfnisse und Ansprüche an ihre Position und ihre Arbeitgebenden erfüllt werden, damit sie gehalten werden können. Frustrierte und unmotivierte Mitarbeiter:innen, ziehen sich schnell weiter zum nächsten Unternehmen, das ihren Ansprüchen eher entspricht und ihnen darin entgegenkommt. 

Vorbereitung ist das A und O

In Zeiten der zunehmenden Digitalisierung Schritt halten zu können und ein Unternehmen mit vermehrt remoten Mitarbeitenden anzuführen, müssen Führungspersonen feste Regeln für das flexible Arbeiten einführen. Es geht vor allem darum für die flexiblen Arbeitskräfte Abläufe zu erstellen und Routinen aufsetzen, um die Grundlage dafür zu legen: Wer ist wann da und arbeitet an was? 

Darunter fällt natürlich auch, dass eine neue Meetingkultur eingeführt werden muss – sind alle technischen Voraussetzungen geschaffen? Was brauchen die Mitarbeiter:innen?

Einer der größten Fehler ist es, sein Team und seine Mitarbeiter:innen zu kontrollieren und ihnen nicht das Gefühl zu geben, dass ihnen vertraut wird. Das führt nur zu unnötigem Stress und Frustration.

Learning?

Ideal ist es, eine Mischform von einem remotem Arbeitsplatz und Büro anzubieten. independesk bietet dafür eine einfache und schnelle Lösung für Unternehmen an, wodurch Mitarbeiter:innen über den Firmenaccount tagesaktuell ihren flexiblen Arbeitsplatz, frei auf ihre Bedürfnisse abgestimmt, wählen können. 

Wie dies aussieht, kann ganz unterschiedlich sein, denn remotes Arbeiten muss nicht immer nur am heimischen Arbeitsplatz sich abspielen – ob im naheliegenden Café, in einem ruhigen Hotelzimmer oder im Coworking Space.

Hybrides Arbeiten als Corporate Benefit

independesk unterstützt Unternehmen und Konzerne dabei ihren Mitarbeitenden ein Maximum an Flexibilität zu bieten, und dabei an gängigen und gesetzlichen Standards festzuhalten. Mit einer für jedes Unternehmen individuellen Remote-Strategie wird auf firmen-interne Anforderungen und Bedürfnisse eingegangen. Über die independesk-Managementplattform wird hybrides Arbeiten managebar gemacht.

Weitere Informationen zu den Lösungen für Unternehmen und Konzerne unter corporate.independesk.com.

Vielleicht auch interessant für dich ...

New Work Lunch Break 6: Workation: Fluch oder Segen für die Arbeitswelt?

In der sechsten Folge der New Work Reihe spricht Karsten Kossatz mit Leonore Dudda (independesk) und Tobias York (Geschäftsführer von I LIKE VISUALS) über das Thema Workation. Was versteht man überhaupt unter Workation, welche Möglichkeiten gibt es und was braucht es, damit die Workation reibungslos abläuft? Die Gäste dieser Woche berichten über ihre Erfahrungen mit […]
mehr lesen

New Work Lunch Break 2: Wie holt man Mitarbeitende wieder zurück ins Büro?

Die ING Deutschland hat mit ihrer Beyond Working Vereinbarung den Weg in die Welt der hybriden Arbeit bereits beschritten. Nach einer ersten Testphase hat das Unternehmen die Hybrid-Work-Strategie umgesetzt: Die Teams dürfen selbst entscheiden, ob und wann sie ins Büro kommen oder im Homeoffice arbeiten. Marei Mathea gibt uns einen Einblick, wie New Work bei […]
mehr lesen

5 Fragen an..."Neckar Hub" Coworking

Für unseren ersten Blogbeitrag dieser Reihe stellen wir unser independesk Mitglied "Neckar Hub" Coworking Space in Thübingen vor. Neben ihrer interdisziplinär aufgestellten Community bieten sie Arbeitsplätze nach dem Open Space Prinzip, eigene Räume für kleine Teams und Zugang zu einem großen Netzwerk an Gründern, Coaches und Mentoren.
mehr lesen

Bekannt aus

crossmenu